NUTZUNGSRICHTLINIE

Zuletzt geändert: September 2012

A. Allgemeines

Savvis Inc. DBA CenturyLink TS und ihre Tochtergesellschaften (nachfolgend „CenturyLink“) bieten vielfältige Informations-, Internet-, Netzwerk- und Technologieservices („Services“) an. CenturyLink hat diese Nutzungsrichtlinie eingeführt, um eine sachgemäße Verwendung der Services und der Netzwerke, Systeme und Anlagen („Infrastruktur“) von CenturyLink durch unsere Kunden sowie durch deren Kunden, Zugehörige oder Endbenutzer sowie durch potentielle andere Parteien, die die Services oder die Infrastruktur verwenden oder Zugang dazu haben, (in der Gesamtheit „Benutzer“ genannt) sicherzustellen. Alle Benutzer müssen dieser Nutzungsrichtlinie zustimmen. CenturyLink behält sich das Recht vor, von Zeit zu Zeit Änderungen an dieser Nutzungsrichtlinie vorzunehmen, und wird die Benutzer darüber informieren, indem eine überarbeitete Kopie der Nutzungsrichtlinie auf der Website von CenturyLink unter http://www.centurylink.com/aboutus/legal/acceptableuseCTS.html gepostet wird. Indem Benutzer die Services oder Infrastruktur von CenturyLink verwenden oder darauf zugreifen, erklären sie sich mit den Bedingungen dieser Nutzungsrichtlinie einverstanden. Jeder indirekte oder versuchte Verstoß gegen diese Richtlinien durch oder im Namen eines Benutzers und jeder tatsächliche oder versuchte Verstoß durch Dritte im Namen eines Benutzers werden als Verstoß gegen diese Richtlinie durch den Benutzer angesehen und er wird somit direkt verantwortlich gemacht.

B. Zulässige Nutzung

Es ist Benutzern nicht erlaubt, die Services oder Infrastruktur von CenturyLink zu verwenden, um Inhalte zu übertragen, zu verbreiten oder zu speichern, wenn dadurch: (a) geltende Gesetze, Verordnungen oder richterliche Anordnungen verletzt werden; (b) die Bedingungen dieser Nutzungsrichtlinie, geltende Vereinbarungen mit CenturyLink oder andere Richtlinien aus den Vereinbarungen mit CenturyLink verletzt werden; (c) die Services oder Infrastruktur gestört oder nachteilig beeinflusst werden oder die Verwendung der Services oder der Infrastruktur durch andere Benutzer von CenturyLink beeinträchtigt wird; oder (d) sich dadurch zivil- oder strafrechtliche Folgen für CenturyLink ergeben. Benutzer müssen mit CenturyLink bei der Untersuchung und Aufklärung mutmaßlicher Verstöße gegen diese Nutzungsrichtlinie kooperieren. Benutzer sind für Inhalte allein verantwortlich, die sie mithilfe der Services oder Infrastruktur bereitstellen, übertragen, herunterladen, einsehen, posten, verbreiten oder auf die sie in anderer Art zugreifen oder verfügbar machen.

Im Besonderen, aber ohne die allgemeineren Verbote dieser Nutzungsrichtlinie einzuschränken, dürfen Benutzer die Services oder Infrastruktur nicht dazu verwenden und andere Benutzer nicht dabei unterstützen:
 

  1. Informationen oder Inhalte zu übertragen, zu verbreiten oder zu speichern, die, aufgrund vernünftiger Einschätzung durch CenturyLink: (a) als unangemessen, obszön (einschließlich Kinderpornographie), rufschädigend, bedrohend, beleidigend oder gewaltverherrlichend gelten oder die ein Gesetz oder eine Verordnung verletzen oder die öffentliche Ordnung gefährden; (b) CenturyLinks Erbringung von Services, die Bereitstellung der Infrastruktur oder die Netzwerke, Anlagen, Anwendungen, Services oder Websites Dritter (z.B. durch Viren, Würmer, Trojaner usw.) schädigen oder beeinträchtigen; (c) Persönlichkeitsrechte, geistiges Eigentum, Publizitätsrechte oder andere Persönlichkeitsrechte, darunter Urheberrechte, Patente, Warenzeichen, Geschäftsgeheimnisse verletzen oder andere geschützte Informationen missbrauchen (einschließlich unbefugter Nutzung von Domainnamen); (d) die als betrügerisch gelten oder falsche, täuschende oder irreführende Aussagen, Behauptungen oder Darstellungen (wie z.B. „Phishing“) enthalten; oder (e) allgemein anerkannte Internetnutzungsnormen verletzen;
  2. zu versuchen, die Integrität oder Sicherheit der Services oder Infrastruktur oder der Computer, Services, Konten oder Netzwerke Dritter (z. B. durch „Hacking“, „Dienstblockade“-Angriffe usw.) zu stören, zu schädigen oder zu verletzen. Dies beinhaltet Aktivitäten, die dem Versuch, die Sicherheit zu gefährden, typischerweise vorangehen, wie Scannen, Probing oder andere Testaktivitäten oder Schwachstellenanalysen, sowie das Zulassen einer Netzwerk- oder Hosting-Aktivität, durch die die Website von CenturyLink in die schwarze Liste aufgenommen werden könnte oder CenturyLinks generelle Onlineaktivität eingeschränkt würde;
  3. die für die Verwendung der Services anfälligen Kosten zu umgehen;
  4. Unerwünschte Massen-E-Mails („Spam“) zu versenden oder Dritte damit zu beauftragen, Spam im Namen eines Benutzers zu versenden, unerwünschte E-Mails an andere weiterzuleiten (allgemein als „Dropbox-Konto“ bezeichnet) oder einen E-Mail-Server so einzurichten, dass darüber E-Mails von Dritten weitergeleitet werden (z.B. über ein „offenes Mail-Relay“). Massen-E-Mails dürfen nur an Empfänger gesendet werden, die sich durch ein verifiziertes Opt-in-Verfahren ausdrücklich damit einverstanden erklärt haben. Damit CenturyLink Massen-E-Mails als erwünscht betrachtet, muss dieses Opt-in-Verfahren ohne Ausnahmen durchgeführt werden. Benutzer, die Massen-E-Mails versenden, müssen vollständige und genaue Aufzeichnungen über die Anträge der E-Mail-Abonnements (über verifizierte Opt-in-Verfahren) machen, diese müssen insbesondere die E-Mails und zugehörigen Überschriften beinhalten, die von jedem Abonnenten versendet wurden, und CenturyLink auf Verlangen unverzüglich zugänglich gemacht werden. Falls eine Website Benutzer mit Roaming-Funktion hat, die einen gemeinsamen E-Mail-Server verwenden möchten, muss der Server so konfiguriert sein, dass er eine Benutzerkennung und -autorisierung erfordert. Außerdem ist es Benutzern untersagt, die Dienste eines anderen Anbieters zu missbrauchen, um Spam zu versenden, um für eine Website zu werben, die mit den Services und der Infrastruktur in Verbindung steht. Auch dürfen Benutzer die Services oder Infrastruktur nicht dazu verwenden, um: (a) unangemessene E-Mails zu versenden und/oder E-Mails, um andere Benutzer zu belästigen oder zu verärgern, (b) einem Empfänger E-Mails zu senden, der erklärt hat, dass er sie nicht erhalten will, (c) E-Mails mit falschen Kopfdaten von TCP/IP-Paketen zu versenden oder (d) schädliche E-Mails zu versenden (z.B. „Mailbombing“);
  5. Satzungen, Richtlinien, Regeln oder Vereinbarungen von Suchmaschinen, Online-Abo-Services, Chaträumen, Schwarzen Brettern, Webseiten, USENET oder anderen Services zu verletzen, auf die über die Services oder die Infrastruktur zugegriffen wird („Usenet-Regeln“). Dazu gehören unter anderem Crosspostings in nicht zugehörigen Nachrichtenforen, andauerndes Posten von nicht zum Thema gehörigen Inhalten sowie das Stören von Nachrichtenforen durch unangebrachte Materialien, Postings oder Aktivitäten (von CenturyLink nach alleinigem Ermessen festgelegt), außer wenn solche Materialien oder Aktivitäten nach den Usenet-Regeln ausdrücklich erlaubt oder erwünscht sind;
  6. Die Nutzungsrichtlinien anderer Internetdienstanbieter durch den Transfer von Daten, Inhalten oder Kommunikation innerhalb der Netzwerke dieser Internetdienstanbieter zu verletzen./

C. Rechte und Rechtsmittel von CenturyLinkB. Zulässige Nutzung

CenturyLink übernimmt keine Haftung für durch oder mithilfe der Services oder der Infrastruktur erstellte, gespeicherte, gepflegte, übermittelte oder zugänglich gemachte Materialien oder Informationen und ist nicht dazu verpflichtet, dieses Material zu überwachen oder zu zensieren. Falls CenturyLink bemerkt, dass solches Material diese Nutzungsrichtlinie verletzt und/oder sich dadurch zivil- oder strafrechtliche Folgen für CenturyLink ergeben, behält sich CenturyLink das Recht vor, solche Materialien zu überprüfen, den Zugang zu sperren und die Bereitstellung aller Services ohne Haftung auszusetzen oder zu beenden. CenturyLink behält sich ferner das Recht vor, mit Behörden und Dritten bei der Überprüfung vermeintlicher Verletzungen dieser Nutzungsrichtlinie zusammenzuarbeiten und dabei die Identität jedes Benutzers zu enthüllen, den CenturyLink für diese Verletzung als verantwortlich betrachtet. CenturyLink behält sich auch das Recht vor, technische Mittel einzusetzen, um Verletzungen der Nutzungsrichtlinie zu verhindern. Kein Aspekt dieser Nutzungsrichtlinie schränkt die Rechts- und Schadensersatzansprüche von CenturyLink ein.

D. Zusätzliche Bestimmungen für das Internet-Rechenzentrum

Benutzer: Zusätzlich zu den oben genannten Bestimmungen gelten die folgenden zusätzlichen Bestimmungen für diejenigen Kunden und ihre autorisierten Vertreter, die als Teil der Services Zugang zu den Internet-Rechenzentren (Internet Data Centers, „IDC“) von CenturyLink haben. Die nachfolgend genannten Bestimmungen gelten zusätzlich zu den Regeln der einzelnen Internet-Rechenzentren und den Sicherheitsrichtlinien von CenturyLink und zugehörigen Richtlinien, soweit sie nicht in Widerspruch zu diesen stehen.
 

  1. Zugang zu den Internet-Rechenzentren. Es wird nur denjenigen Personen Zugang zu den Internet-Rechenzentren gewährt, die von unserem Network Operations Center in Übereinstimmung mit den Sicherheitsrichtlinien von CenturyLink dazu autorisiert werden. Kunden müssen CenturyLink vorher schriftlich darüber informieren, wenn Sie Personen in Übereinstimmung mit den Sicherheitsrichtlinien von CenturyLink Zugang zu den Internet-Rechenzentren gewähren wollen („Autorisierte Personen“). Kunden und durch sie autorisierte Personen dürfen nicht autorisierten Personen keinen Zugang (z.B. durch „Tailgating“) zu irgendeinem Internet-Rechenzentrum gewähren. Kunden und durch sie autorisierte Personen dürfen lediglich die Bereiche eines Internet-Rechenzentrums betreten, die CenturyLink seinen Kunden zur Unterbringung ihrer Ausstattung und zur Verwendung der Services des Internet-Rechenzentrums zur Verfügung stellt (den „Kundenbereich“). Das umfasst die öffentlichen Bereiche des Internet-Rechenzentrums (z.B. Eingangsbereiche und Toiletten). Eine Ausnahme kann nur dann erfolgen, wenn ein autorisierter Vertreter von CenturyLink weiteren Zugang genehmigt und die Personen begleitet.
  2. Verhalten in Internet-Rechenzentren. Kunden und durch sie autorisierte Personen müssen die Sicherheitsbestimmungen und -maßnahmen befolgen, die CenturyLink von Zeit zu Zeit festlegt. Diese sind in den Internet-Rechenzentren ausgehängt und im Kundenhandbuch festgehalten, das CenturyLink seinen Kunden zur Verfügung stellt. Kunden und durch sie autorisierten Personen ist es nicht erlaubt: (a) Eigentum oder Anlagen von CenturyLink oder Dritter anzufassen, zu untersuchen, sich damit zu verbinden, die Funktionalität zu stören, zu verwenden oder zu missbrauchen; (b) die normalen Tätigkeiten von Personen, einschließlich Mitarbeitern und autorisierten Vertretern von CenturyLink und anderer Kunden, zu stören; oder (c) Tätigkeiten auszuüben, oder andere bei Tätigkeiten zu unterstützen, die rechtswidrig sind oder diese Nutzungsrichtlinie verletzen.
  3. Verbotene Gegenstände. Kunden und durch sie autorisierte Personen müssen den Kundenbereich sauber, unbelegt und frei von Schmutz und Abfall halten. Soweit nicht schriftlich durch CenturyLink genehmigt, ist es Kunden nicht erlaubt: (a) Computer-Hardware oder andere Geräte im Kundenbereich anzuschließen, die für die Verwendung oder Anwendung der Services nicht notwendig sind oder brennbare oder gefährliche Materialien enthalten; (b) Papier oder andere brennbare Materialien (außer Gerätehandbüchern) im Kundenbereich aufzubewahren; oder (c) verbotene Materialien (nachfolgend definiert) mit in ein Internet-Rechenzentrum zu bringen. „Verbotene Materialien“ sind unter anderem folgende und ähnliche Gegenstände: Nahrungsmittel und Getränke, Tabakwaren, Sprengstoff und Waffen, gefährliche chemische Materialien, Alkohol, illegale Drogen und andere Rauschmittel, Magnete und elektromagnetische Geräte, radioaktive Materialien sowie Fotoapparate und Aufnahmegeräte aller Art (außer Bändern oder digitalen Geräten zur Datensicherung, die Bestandteil der Ausstattung des Kunden sind).
  4. Ausstattung und Verbindungen der Kunden. Jedes Gerät, das im Kundenbereich angeschlossen wird (die „Ausstattung des Kunden“) muss gut sichtbar mit dem Namen des Kunden (oder einem Codenamen, der CenturyLink schriftlich mitgeteilt wurde) sowie einer Bezeichnung der einzelnen Komponenten versehen werden. Der Kunde muss die gesamte Ausstattung vorher schriftlich anmelden und jede Stelle, an der eine Verbindung zu einem Gerät des Kunden läuft, oder von dort abgeht, muss gut sichtbar mit dem Namen des Kunden (oder einem Codenamen, der CenturyLink schriftlich mitgeteilt wurde) versehen werden. Außerdem muss der Ausgangs- und Endpunkt jeder Verbindung gekennzeichnet werden. Die Ausstattung des Kunden muss gemäß den Vorgaben des Herstellers konfiguriert und verwendet werden, dies bezieht sich unter anderem auf den Netzabgang, den Stromverbrauch und den erforderlichen Abstand zu anderen Geräten. Kunden müssen CenturyLink mindestens 48 Stunden im Voraus informieren, wenn sie beabsichtigen, ihre Ausstattung oder andere Geräte zu verbinden oder zu trennen.

E. Geplante Wartungen

Für Informationen über geplante Wartungen, sehen Sie sich bitte den Wartungsplan auf der Website von CenturyLink unter http://www.centurylink.com/aboutus/legal/maintenanceCTS.html an.

PDF herunterladen